Kinder waren hier

Ob in einem Haus kleine Kinder wohnen oder nicht - das kann ich, durch die Nachbarschaft wandernd - meistens schon aus der Ferne erkennen. Vor dem Haus geparkte Laufräder, gebastelte Sterne und kleine Fingerabdrücke auf den Scheiben. Als Elternteil weiß man - diese untrüglichen Zeichen ziehen sich weiter in die Wohnung herein: Vom Wust an Schuhen und Jacken im Hauseingang über das nicht zu Ende gepuzzelte Feenpuzzle im Wohnzimmer, bis es seinen Gipfel im Spielzeugland Kinderzimmer erreicht. Hinzu kommen weitere temporäre Zeichen wie Wäscheberge (waschen und ungewaschen) und frisch bemalte Wände.

1. Ans Herz gewachsen: Lieblingshasen, Tütüs und Bücher

Ein manches Elternteil mag sich die Zeit herbei sehnen, in der genau das ein Ende hat. Und trotzdem gehören diese Zeichen des Chaos zum Kind. In der einen Ecke "Emo" der Lieblingshase, der immer und überall dabei sein muss. In der anderen das Tütü, das die Kleine am liebsten jeden Tag tragen würde und in dem sie den Traum einer Tänzerin träumt. Oder das Lieblingsbuch im Bücherregal, dessen Texte man selbst und auch das Kind schon auswendig kennen. Wie viel Zeit man damit verbracht hat! Eine schöne Erinnerung für später, dies festzuhalten.

2. Gefunden: Alles was gesammelt werden kann

Eine Sammlung aus Blumen und Steinen im Frühling (35mm, f/1.8, 1/250 Sek., ISO 100)

Eine Sammlung aus Blumen und Steinen im Frühling (35mm, f/1.8, 1/250 Sek., ISO 100)

Meine Jungs sammeln eigentlich alles, was ihnen vor die Nase kommt. Nach unseren Ausflügen werden die gesammelten Prachtstücke (Unmengen an Stöcke, Steinen, Blumen, kleine Glasscherben) in einem alten Einmachglas aufbewahrt. Oder (der neuste Trick) an die Nachbarn verkauft ;) Was bringt euer Kind gerne von einem Ausflug mit?

3. Bespielt: Spielszenarien und Türme

Wenn Kinder spielen entstehen schon mal ganz ansehnliche Gebilde. Voller Erstaunen steht man dann da und wundert sich, was der Nachwuchs schon alles kann! Dreistöckig Bauklotztürme, aneinandergereihte Fahrzeugketten oder ganze Räuberhöhlen inklusive Süßigkeitenschatz.

Ritter in Aktion (50mm, f/2, 1/1000 Sek., ISO 250)

Ritter in Aktion (50mm, f/2, 1/1000 Sek., ISO 250)

4. Matschig: Die anderen Spuren

Nicht so beliebt, aber dennoch überall vorhanden: Matsch, Sand, kleine Handabdrücke (wir haben eine Kollektion), bemalte Wände. Ein Zeichen dafür, dass die Kinder ihren Spaß hatten ;)

Nach dem Spaß im Matsch (50mm, f/2,8. 1/250Sek, ISO 250)

Nach dem Spaß im Matsch (50mm, f/2,8. 1/250Sek, ISO 250)

Vom Mond aus betrachtet. Ein neuer Blick.

Wie angedeutet: Gerade in Punkt 4 angesprochene Kinderspuren können uns schon mal zur Verzweiflung bringen. Was wir auf dem Bild sehen sind nicht nur dreckige Schuhe, sondern auch mindestens 20 Minuten Arbeit, diese wieder zu reinigen. Versuchen wir aber doch einen liebevollen Blick auf diese Szene. Denn diese Schuhe sind ebenso ein Zeichen dafür, dass mein Sohn mit seinem besten Freund Wind und Wetter getrotzt haben und Wald und Wiese mit all ihren Sinnen erkundet haben.

Durch die Fotografie kann so ein Blickwechsel gelingen. Ich finde das immer wieder erstaunlich, wie das funktioniert.

Noch mehr Inspiration: Kids were here

Eine wunderbare Inspirationsquelle für diese Art von Bildern bietet der Blog Kids were here, auf dem über 30 Fotografen monatlich die Spuren ihrer Kinder im Haus festhalten. Schaut euch die an - wirklich beeindruckend, welche kindliche Kreativität sich hier auftut!

Das Leben von Kleinkinder steckt voller Fantasie, Entdeckerdurst und Lust zum Ausprobieren. Und wie können wir das besser festhalten, als durch Fotos in denen sie ihre Spuren hinterlassen haben?

 

Comment